Das Zürcher Ressourcenmodell

ist eine Methode, die der Realisierung eigener Wünsche nach Veränderung im Leben dient, indem motivationsstarke, persönliche Ziele entwickelt werden und Mittel an die Hand gegeben werden, diese handlungswirksam umzusetzen.

Das Zürcher Ressourcenmodell ist lustbetont und ressourcenorientiert und bezieht seine Grundlagen u. a. aus den Erkenntnissen der aktuellen Hirnforschung.
ZRM zeichnet sich durch Methodenvielfalt und das sinnvolle Ineinandergreifen von Ansätzen aus der Verhaltenstherapie, der systemischen Therapie, der Psychoanalyse, der Gestalttherapie und des Psychodramas aus.
Die Methode bewirkt, dass Körper, Geist und Gefühl in einem offenen, sich weiter gestaltenden Prozess systematisch zusammengeführt werden.

Das ZRM wurde von Maja Storch und Frank Krause für die Uni Zürich entwickelt;